Synthetische Materialien vergiften unsere Umwelt. Als erstes denken wir bei dem Thema zwar an Plastikflaschen und Plastiküten, aber auch synthetische Textilien tragen erheblich zum Problem bei. Mit jedem Waschgang werden unzählige Plastikfasern aus synthetischer Kleidung ausgewaschen und gelangen aus der Waschmaschine in die Flüsse und schließlich ins Meer. Die Fasern sind meist so klein, dass sie fast unsichtbar sind. Bisher können auch Kläranlagen die Mikrofasern nicht effektiv herausfiltern. Sind sie einmal in der Umwelt, lagern sich Bakterien und Krankheitserreger an. Die Mikropartikel werden von Meeresbewohnern wie Fischen, Weichtieren und Vögeln konsumiert und können diverse Probleme wie Infektionen und Verstopfungen im Magen-Darm-Trakt, Reduzierung des Fortpflanzungserfolges sowie Hungertod verursachen. Probleme, die letztendlich die gesamte Nahrungskette betreffen.

Der GUPPYFRIEND Waschbeutel ist der erste Schritt für eine ganzheitliche Lösung des Mikrofaser-Problems. Nicht mehr und nicht weniger. Unser Überkonsum muss sich radikal ändern. Neue Materialien, neue Herstellungsprozess, sauberere Waschmaschinen und effektivere Kläranlagen müssen entwickelt werden. Bis dahin ist der GUPPYFRIEND Waschbeutel eine praktische und effektive Möglichkeit Plastikverschmutzung in Flüssen und Meeren zu reduzieren und auf die Problematik hinzuweisen.